Miteinander – Füreinander!
Eine alternative Weihnachtsfeier

Die Corona-Pandemie hat in diesem Jahr vieles auf den Kopf gestellt. In Bezug auf Gottesdienste und Aktivitäten in der Kirche mussten wir uns alle sehr einschränken, vieles absagen und für anderes neue Ideen für die Umsetzung entwickeln.

Uns wurde allen sehr bald klar, dass die traditionelle Gemeindeweihnachtsfeier in diesem Jahr ausfallen musste. Aber unsere Schwester Grit H. hatte eine schöne Idee. Sie schlug vor, den Geschwistern die Weihnachtsfeier und ein Stück Gemeinde nach Hause zu bringen. Um die Adventsfreude den besonderen Umständen halber nicht ganz ausfallen zu lassen, wurden „Päckchen“ gepackt, die dann im Anschluss an die Geschwister verteilt werden sollten – entweder nach den Adventsgottesdiensten oder indem sie nach  Hause zu den Gemeindemitgliedern gebracht wurden, die zu der Zeit die Präsenzgottesdienste nicht besuchen konnten.

Nach einem Aufruf im Gemeindebrief sorgten dann viele hilfreiche Hände (und Münder) dafür, dass auch etwas in die Kartons gelegt werden konnte. Da wurden Weihnachtsplätzchen gebacken, Marmeladen gekocht, Schutzmasken und Taschentuchtaschen genäht und tolle Schlüsselanhänger mit unterschiedlichen Motiven gebastelt. Nüsse, Äpfel, Orangen, Weihnachtsdeko und Süßigkeiten rundeten den Inhalt ab. Und nicht zuletzt sangen, sprachen und spielten ganz viele Geschwister Lieder und Geschichten für unsere Gemeinde-Weihnachts-CD ein. Von unserem Bischoff erhielten wir ein weihnachtliches Grußwort. Für jedes Päckchen gestalteten die Organisatoren einen ansprechenden Flyer mit dem Inhalt unserer CD und einigen Übersetzungen der fremdsprachigen Liedtexte.  Das Ganze wurde durch einen Brief des jeweiligen Seelsorgers abgerundet. Dann sollten viele Helfer all die schönen Dinge in die ca. 100 Päckchen. Aber auch hier musste den Umständen Rechnung getragen werden da plötzlich nicht mehr so viele Menschen zusammenkommen durften. Also mussten vier Geschwister aus zwei Haushalten die ganze Packerei allein erledigen – einen dicken Extradank dafür.

Die Pakete wurden dann ab Mitte Dezember an die Geschwister verteilt und übergeben und haben für viel Freude und Wärme und ein bisschen Gemeinschaftsgefühl gesorgt.

An dieser Stelle nochmals allen Mithelfern ein dickes Dankeschön für ihren liebevollen Einsatz.