Apostelgottesdienst am 1. Advent

Auf Grundlage des Bibelwortes aus 1. Chronik 16,35 diente uns unser Apostel Falk.

Das Bibelwort lautet: Und sprecht: Hilf uns, Gott, unser Heiland, und sammle uns und errette uns aus den Völkern, dass wir deinen heiligen Namen preisen und dir Lob sagen!

Als erstes ging der Apostel in seinem Dienen auf das vom Chor vorgetragene Lied ein, in dem u. a. heißt:

In das Dunkel dieser Welt strahlt ein helles Licht.
Keiner muss verloren gehn, Gott verlässt uns nicht.
Liebend ebnet er den Weg, denkst an dich und mich.
Gott ist gütig, Gott ist treu, jetzt und ewiglich.

Ref.: Jesus, unser Retter naht, wacht und seid bereit.
Licht bricht auf, es ist Advent: gnadenreiche Zeit.

Alle Strophen sind zu finden unter: https://www.evangeliums.net/lieder/lied_jesus_unser_retter_naht_in_das_dunkel_dieser_welt.html

Passender konnte dieses Lied für einen Adventsgottesdient kaum sein.
Im Weiteren Dienen stellte der Apostel heraus, dass ihm vor kurzem ein Sinnspruch zu Ohren kam, in dem es so ähnlich heißt: Als Arzt solle man beim Patienten erstmal dafür sorgen, dass das abgestellt wird, was einen krank macht. Es macht ja wenig Sinn, gegen die Symptome immer nur kleine Pillen zu schlucken. Dieses bezieht sich nicht nur auf das Christliche Wesen als solches, auch auf die in jedem Gottesdienst stattfindende Sündenvergebung.

Am Ende des Gottesdienstes wurden einer erwachsenen Person und einem Kleinkind jeweils das Sakrament der Hieligen Versiegelung gespendet.

Anschließend wurde noch ein Diakon für unsere Gemeinde ordiniert, sowie ein Priester in seinem Amt für die Gemeinde bestätigt.